WordPress 2.8 Widget-API:
Widgets objekt-orientiert entwickeln

Mit WordPress 2.8 wurde eine neue Widget-API eingeführt. Durch die neue Schnittstelle wurde die Widgetentwicklung objekt-orientiert und viel einfacher.

Bis einschließlich Version 2.7 war die Entwicklung von Widgets eingeschränkt oder kompliziert: Je nachdem ob nur eine Instanz des Widgets gebraucht wird oder ob es mehrmals aktiviert werden sollte. WordPress 2.8 räumt damit auf. Es gibt gar nicht mehr die Möglichkeit ein Widget nur einmal zu aktivieren. Weiterlesen

wpSEO:
Benutzen wir bei Blogwerk schon sehr lange

Das WordPress-Plugin wpSEO benutzen wir bei Blogwerk schon sehr lange. Vor ziemlich genau einen Jahr haben wir auf die kostenpflichtige Version gewechselt (am Anfang gab es noch eine kostenlose Version). Und wir haben es bis heute nicht bereut. Von den Funktionen her bietet WPSEO alles, was man sich wünschen kann (abgesehen vielleicht von einer automatischen Erstellung einer XML-Sitemap). Die Funktionsliste läst sich überall im Internet lesen, darauf möchte ich gar nicht eingehen. Weiterlesen

Settings API:
WordPress Standardoptionsseiten erweitern

Die Settings-API ist ein einfacher Weg die Optionen eines Plugins in die Standardoptionsseiten von WordPress zu integrieren. Für Plugins mit vielen Optionen eignet sich die API nicht, da dann die Seiten überladen wären, aber für kleine Plugins mit wenigen Optionen ist sie ideal. Der Codex erklärt die Settings-API schon ganz gut, aber ich hatte trotzdem ein paar Probleme und darum hier dieses Tutorial. Weiterlesen

Twitter: Wie ich es nutze

Twitter

Meine Twitterbenutzerung hat sich vor allem in den letzten Wochen stark gewandelt. Bis jetzt habe ich es mehr als Spielzeug gesehen, aber so langsam ziehe ich Nutzen aus Twitter. Ich habe auch meine Followerbase (also den Leuten, denen ich followe) stark verändert. Ich versuche die Nummer bei ca. 100 zu lassen und Leute, die mich nicht mehr zu interessieren rauszuschmeißen, wenn ich neuen followe.

Weiterlesen

Handelsblatt.com:
Ohne DRM geht die Musikindustrie vor die Hunde

Das Handelsblatt hat einen Artikel veröffentlicht in dem es über das neue Gebührenmodel vom verschlüsselten HD+ von SES, dem Satellitenbetreiber, schwätzt. Man könnte schon fast sagen, dass sie gekauft sind, so einseitig wie sich diese Artikel liest. Besondere Aufmerksamkeit habe ich folgendem halben Absatz gewidmet:

Der schnelle Niedergang der Musikindustrie hat bereits vorgeführt: Wer seine Inhalte nicht ausreichend schützt, geht vor die Hunde. Erst durch die Verschlüsselung sind die Sender in der Lage, ungewolltes Kopieren oder Ausblendung von Werbung zu verhindern.

Hallo?! DRM hat die Musikindustrie gerettet? Da hat der Herr Siebenhaar aber wohl nicht aufgepasst. Die Musikindustrie ist vor die Hunde gegangen, weil sie lange Zeit gar keine legale Musik im Internet angeboten haben und dann später, weil sie es nur mit DRM getan haben.

Vielleicht sollte es die Musikindustrie und die privaten Fernsehsender auch mal mit einer Qualitätsoffensive versuchen. Für RTL Exclusiv, Promi Dinner, Wohnen nach Wunsch und Galileo zahle ich keine 5€ pro Monat damit ich sie mit HD-Pickeln, HD-Schlampereien und anderen Unannehmlichkeiten sehen kann.

Feedburner + WordPress:
Neues Plugin bietet Zugriff auf verschiedene Feeds

Integration auf der Lesen-Seite in den WordPress-Optionen

Das offizielle Feedsmith-Feedburner-Plugin für WordPress ist inzwischen etwas in die Jahre gekommen. Es hat ein Problem: Es leitet alle Feeds an Feedburner weiter. Wenn jemand nur einen Feed von einem Autor, einem Tag oder einer Kategorie haben möchte, kommt er nicht dran, wenn das Plugin aktiv ist. Außerdem ist es nicht mehr so schick für zwei Eingabefelder eine extra Seite im wp-admin zu haben.

Diese Probleme löst mein Plugin. Nach der Aktivierung findet sich die Eingabe für die zwei verschiedenen Feeds auf der “Lesen”-Seite im wp-admin. Wenn dort Feeds eingetragen wurden, wird auf diese Feeds nur weitergeleitet, wenn die generellen Feeds aufgerufen wurden. Autoren-, Kategorie-, Tags- und alle anderen Archiv-Feeds sind freizugänglich.

Neben diesen Neuerungen gibt es auch die Möglichkeit zu Testzwecken die Weiterleitung zu deaktivieren. Beim Feedsmith-Plugin muss man dafür den Browserstring ändern. Bei meinem Plugin muss nur der URL-Parameter “noredirect” angegeben werden. (Die Änderung des Browserstrings funktioniert natürlich auch, damit Feedburner an den Feed kommt). Beispiel: http://hetjens.com/feed/?noredirect

Version: 0.2 – Download
Getestet nur mit WordPress 2.8.x

Blättern:123